Glossar
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z

Glossar


ZIP

Dateiformat zur komprimierten Archivierung von Daten.

Den Grundstein für diese Technologie legte 1989 Phil Katz mit dem Programm PKARC, welches noch ein anderes Datenformat (ARC) produzierte, das von einem weiteren Unternehmen, SEA, kommerziell vertrieben wurde, jedoch von Katz weiterentwickelt und beschleunigt wurde.
Als SEA Katz' Arbeit bemerkte, verklagte sie ihn. Daraufhin zog Katz PKARC zurück und entwickelte das Programm PKZIP, welches die bekannten ZIP-Dateien produzierte. Als das ZIP-Format immer weitere Verbreitung fand, hatte ARC soweit an Bedeutung verloren, dass SEA seinen Betrieb einstellte.

ZIP-Archivdateien überzeugen durch einige leistungsstarke Merkmale. So können Dateien in das Archiv hinzugefügt oder aus dem Archiv gelöscht werden, ohne dass der komplette Inhalt erneut komprimiert werden muss. Außerdem ermöglicht ZIP das Erstellen selbstextrahierender Archive. Beim Ausführen der Datei werden die gepackten Daten entpackt.

ZoneAlarm

Eine von der Firma Checkpoint Software hergestellte kommerzielle Personal Firewall.

Laut Checkpoint soll es sich dabei um eine benutzerfreundliche Firewall handeln, die den Zugriff durch Hacker und andere unbekannte Bedrohungen verhindern kann.
Ebenso existiert ein Stealth-Modus, der den Computer im Internet vermeintlich unsichtbar macht.
Darüber hinaus bietet die Software noch weitere Funktionen, die sich jedoch in vielen gängigen Produkten ohnehin schon finden, wie etwa einen Spam-Filter.

Zugangsdaten

Informationen, die ein Benutzer an ein Computer- oder Softwaresystem übergibt, um seine Identität nachzuweisen und ein Benutzungsrecht zu erlangen.

Meist bestehen Zugangsdaten aus einem Mitglieds- oder Benutzernamen und einem Passwort.

Beim Onlinebanking sind meist die Kontonummer in Verbindung mit einer Geheimnummer die Zugangsdaten.

Die Zugangsdaten allein sind jedoch keine Garantie dafür, dass es sich bei dem Benutzer dieser Daten auch um die berechtigte Person handelt.

Zwischenablage

Speicherbereich eines Computers, in welchem Daten für kurze Zeit abgelegt werden können, um sie beispielsweise für andere Anwendungen verfügbar zu machen.

Wenn der Benutzer beispielsweise einen Text markiert und anschließen die Tastenkombination "STRG+C" drückt, wird der markierte Text in diese Zwischenablage kopiert.
Wechselt der Benutzer dann die Anwendung und drückt "STRG+V", wird der eben kopierte Text in die neue Anwendung eingefügt.