Glossar
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z

Glossar


Variante

Zu einer ersten Version eines Softwareprodukts leicht abgeänderte Folgeversionen. Im engeren Sinne sind damit die nacheinander auftretenden Formen eines Schadprogrammes gemeint, die sich in ihrem Aufbau und ihren Funktionen jeweils leicht voneinander unterscheiden. Die entdeckten Varianten bekommen in der Reihenfolge ihrer Entdeckung einen Buchstaben zugewiesen, der hinter der eigentlichen Bezeichnung angefügt wird (bsp.: Sasser.E).

Aufgrund der unterschiedlichen Benennungssysteme der einzelnen Hersteller unterscheiden sich die Namen einer Variante einer Schadsoftware teilweise erheblich.

VBA

Abkürzung für "Visual Basic for Applications".

Eine von Microsoft aus der Programmiersprache Visual Basic abgeleitete Sprache zur Erstellung von Makro in den Programmen des Microsoft Office Pakets.
Mit Hilfe kleiner VBA-Programme lassen sich Arbeitsabläufe in diesen Programmen automatisieren.

VBA wurde teilweise auch für die Programmierung von Schadprogrammen benutzt, die dann als Makros in infizierte Dokumente eingebunden waren.

VBScript

Kürzel für "Visual Basic Script". Ebenso abgekürzt durch VBS.

Von der Firma Microsoft entwickelte Skriptsprache, die sich stark an die Programmiersprache Visual Basic anlehnt, welche ebenfalls von Microsoft entwickelt wurde.
Visual Basic Skript kann für verschiedene Aufgaben eingesetzt werden. Zum einen können mit dieser Sprache Programme geschrieben werden, die automatisierte Aufgaben in Zusammenhang mit dem Windows Betriebssystem übernehmen. Weiterhin lässt sich VBS - ähnlich wie Javascript - für die Dynamisierung von Webseiten verwenden, obwohl VBS hier nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Weiterhin gibt es noch die Möglichkeit, Visual Basic Script auf dem Webserver einzusetzen, wo es dann auch ausgeführt wird. Auf diesem Wege lassen sich Webseiten dynamisch (z.B. unter Zuhilfenahme einer Datenbank) aufbauen.

Version

Fassung eines Softwareprodukts. Zur Unterscheidung einzelner Versionen eines Softwareprodukts werden diese mit einer Versionsnummer versehen. An dieser kann man den Entwicklungsstand des Produkts erkennen.

Versionsnummer

Kennzeichnung eines Softwareprodukts, das zur Unterscheidung verschiedener Versionen dieses Produkts dient.
Die "2000" in "Windows 2000" etwa ist nicht die Versionsnummer. Die korrekte Versionsnummer dieses Betriebssystems ist "5.0". Das Betriebssystem Windows XP trug die Versionsnummer 5.1 und Windows 7 ist Version 6.1.

Allgemein gilt : Je kleiner die Differenz zwischen zwei Versionsnummern ist, desto weniger Änderungen wurden am Produkt vorgenommen.

Verweis

Unter einem Verweis (engl. Link) versteht man im Allgemeinen eine besondere Funktion einer Webseite.
Der Verweis ist eine anklickbare Textstelle oder Grafik, die von der aktuellen Webseite auf eine andere Quelle im Internet führt.
Ziel eines Verweises kann eine andere Webseite, eine Datei, ein Bild oder ein Programm sein.

Verzeichnis

Verzeichnisse sind softwaregestützte Hilfsmittel auf einem Computersystem, um die gespeicherten Daten zu ordnen und zu organisieren.

Unter Microsoft Windows werden Verzeichnisse auch "Ordner" genannt. Sie erscheinen im Windows Explorer als kleine gelbe Aktenordner.

Virendatenbank

Meist von den Herstellern von Antivirenprogrammen erstellte und verwaltete Datensammlung mit den Beschreibungen zu allen bekannten Schadprogrammen.

Virus

Ein sich selbst reproduzierendes Programm, welches sich an andere Programme oder Teile des Betriebssystems anhängt und diese zu seiner Vermehrung nutzt.
Wird ein Virus auf dem Computer gestartet, nimmt dieser unkontrollierte Veränderungen am System vor.

Die Schadfunktion eines Virus kann zum Beispiel das Löschen oder Verändern von Daten oder das Leeren (Formatieren) der gesamten Festplatte sein.

Die reinen Computerviren sind zwar noch in freier Wildbahn vorhanden, haben jedoch an Bedeutung gegenüber den sogenannten Würmern und Trojanischen Pferden verloren, die wiederum sämtliche Schadfunktionen eines Virus enthalten können, darüber hinaus jedoch weitere, weitaus schwerwiegendere Schäden in Form von Datendiebstahl u.ä. anrichten können.

Visual Basic

Programmiersprache, die von der Firma Microsoft entwickelt wurde. Sie entstand aus der Sprache QBasic, die bei den frühen MS-DOS und Windows-Versionen standardmäßig mitgeliefert wurde.

Visual Basic Script

siehe VBScript

Vollinstallation

Die Installation eines Anwendungsprogramms auf einem Computersystem mit allen zur Verfügung stehenden Funktionen und Komponenten der jeweiligen Anwendung.

Meist ist die Vollinstallation eine Wahlmöglichkeit neben der benutzerdefinierten Installation und der Installation der wichtigsten Komponenten der Anwendung.

Vollversion

Ausführung eines Softwareprodukts, bei dem der Anwender Zugang zu allen Funktionen besitzt.
Im Gegensatz dazu stehen funktional eingeschränkte Versionen eines Softwareproduktes, wie diese häufig bei Testversionen zu finden sind.

von Neumann, John

John von Neumann 1903 unter dem Namen János Lajos Neumann in Budapest geborener Mathematiker, Chemie-Ingenieur und Physiker, der schon im Kindesalter mit einer enormen mathematischen Begabung auffiel. Bereits im Alter von sechs Jahren konnte er bis zu achtstellige Zahlen im Kopf dividieren und verfügte dazu noch über ein fotografisches Gedächtnis, welches es ihm erlaubte, den Inhalt eines Schriftstückes nach kurzem Betrachten wiederzugeben.

1933 begann von Neumann, nachdem er vier Jahre (1926 - 1930) als Privatdozent an der Berliner Humboldt-Universität gearbeitet hatte, seine Lehrtätigkeit an der Universität von Princeton, wo er zum Kollegen u.a. von Albert Einstein wurde.

Neben vielen herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Mathematik und der Physik lieferte von Neumann auch eine mathematisch-wissenschaftliche Sicht der heute nach ihm benannten "von-Neumann-Architektur". Dabei handelt es sich um die Theorie eines Computers, bei dem die Programme und die zugehörigen Daten im selben Speicher liegen und zwischen diesen durch spezielle Sprungbefehle gewechselt wird. Noch heute sind nahezu alle Computer nach diesem Prinzip aufgebaut. Ebenso stammt der mathematische Beweis zur Theorie der sich selbst reproduzierenden Automaten von ihm.